Leistungsdiagnostik

2016_Portfoliodiagnostik

„Du fragst dich, kannst du noch mehr aus dir herausholen? Die Antwort ist meistens Ja.“
(Paul Tergat, Ex-Weltrekordler im Marathon)


Warum Leistungsdiagnostik?

Besonders Anfängern hilft eine Leistungsdiagnostik ihre Laufgeschwindigkeit richtig einzuschätzen und Über- oder auch Unterforderung zu vermeiden. Fortgeschrittenen können ihr Training an ihre Leistungsentwicklung anpassen.

  • Ausdauerleistungsfähigkeit erfassen
  • Trainingsbereiche und -intensitäten ermitteln
  • Trainingsmethoden und -empfehlungen festlegen

Was ist eine Laktat-Leistungsdiagnostik?
Messung von Laktat und Herzfrequenz in einem Stufentest z. B. 5 Stufen mit jeweils 5 Minuten Laufdauer bei steigender Geschwindigkeit.

Warum Laktat-Leistungsdiagnostik?
Der Laktattest liefert durch Beurteilung des Stoffwechselverhaltens zuverlässige Parameter zur Beurteilung der Ausdauerleistungsfähigkeit.

Unsere Leistungsdiagnostik:

  • umfangreiches Vorgespräch (Anamnese)
    Erfassung u.a. von Lauferfahrung und Laufzielen
  • sportartspezifische standardisierte Laktat-Leistungsdiagnostig auf dem Laufband mit mindestens 5 Geschwindigkeitsstufen á 5 Minuten
  • Auswertung mittels enzymatischem Farbtest/Photometer (Diaglobal)
  • visuelle Analyse der Lauftechnik während der Leistungsdiagnostik ggf. mit Übungsempfehlungen zu Verbesserung der Laufökonomie
  • Auswertung der Testergebnisse von Läufern für Läufer d.h. individuelle Interpretation und umsetzbare Trainingsempfehlungen
  • Nachbesprechung und Erläuterung der Ergebnisse und Trainingsempfehlungen
  • kompletter Zeitaufwand bei Ersttest ca 1,5h -2h
  • Auswertung als kompaktes, übersichtliches PDF (2 Seiten)
  • Preise ab: 80 €

Auswertung LD

zu den Preisen…

Alle Infos auch auf dem beiligenden Flyer

LD 2016Bei Fragen:

Oliver Hauptstock – 0170 80 69 58 3 – 0231 22 25 99 81 – oliver.hauptstock@laufendlaufen.de


Laktat-Leistungsdiagnostik oder Spiroergometrie?

Wer sich informiert hört immer wieder vom „Goldstandard“ der Leistungsdiagnostik, der Spiroergometrie, der Messung von Atemgasen. Die aus dieser Diagnostik abgeleiteten
Ergebnisse sind sehr komplex und lassen Aussagen zur Funktion der Atmung und zur Ausdauerfähigkeit zu. Die Laktat-Leistungsdiagnotik wird häufig aufgrund individueller
Schwellenkonzepte kritisiert.Fakt ist: bei ALLEN Testverfahren gibt es Einflussfaktoren:
Die gemessenen Werte und mathematischen Berechnungen sind die Grundlage für die Interpretation der Testergebnisse. Nicht nur Tageszeit, Testgerät und Verfahren, Software, Testort oder Wetter, sondern insbesondere auch der Ernährungszustand, Regenerationsstatus, Trainingszustand, Laufökonomie oder Tag-zu-Tag-Schwankungen des zu Testenden verlangen, zur Vermeidung von Messfehlern und Messungenauigkeiten, eine sorgfältige Durchführung des Tests und Erfahrung bei der Interpretation der Ergebnisse. Was bei der Laktat-Leistungsdiagnotik der Schweißtropfen in der Blutprobe sein kann, ist bei der Spiroergometrie eine nicht passgenau sitzende Atemmaske. Fakt ist auch: Die Spiroergometrie ist erst seit ein paar Jahren für
den Hobbysportler erschwinglich. Die Gerätekosten auf Kleinwagenniveau müssen sich rechnen. Das Verfahren wird somit von Herstellern und Diagnostikern hoch gelobt und weniger kritisch (z.B. die hohen Streuungen in den Schwellenwerten) hinterfragt.Und was jetzt?: Für welche Art von Leistungsdiagnostik Du dich entscheidest – das Wichtigste ist die individuelle Interpretation der Testergebnisse und die individuelle Ableitung der Trainingsbereiche und – intensitäten unter Berücksichtigung der Laufökonomie und möglichen Bewegungseinschränkungen.

Oliver Hauptstock – 0170 80 69 58 3 – 0231 22 25 99 81 – oliver.hauptstock@laufendlaufen.de

Comments are closed.